Video: Berufsunfähigkeitsversicherung kurz erklärt

Die Berufsunfähigkeitsversicherung ist neben der Privathaftpflicht für jeden Berufstätigen die wichtigste Absicherung.

Im Schadensfall zahlt die Berufsunfähigkeitsversicherung eine vorab vereinbarte Rente, sobald mindestens 50% der für den jeweils versicherten Beruf erforderlichen Tätigkeiten nicht mehr ausgeübt werden können.

Die Tarifierung erfolgt im wesentlich anhand des aktuell ausgeübten Berufs. Für jeden versicherten Beruf wird exakt festgestellt, welche Tätigkeiten mit ihm verbunden sind. Einer exakten Berufsbeschreibung ist somit eine ebenso hohe Bedeutung beizumessen, wie der Qualität der Versicherungsbedingungen.

Um einen umfassenden Schutz zu gewährleisten, sollte sich die zu versichernde Rente am tatsächlichen Bedarf im Falle eines gesundheitsbedingten Einkommensausfalls bemessen. Insbesondere vor zu niedrigen Renten –„erster Schritt in die richtige Richtung“- ist zu warnen, da der Staat private Berufsunfähigkeitsrenten im Falle von Sozialhilfe in voller Höhe anrechnet. Renten, die unterhalb der für den Sozialfall zu erwartenden Sozialleistungen liegen, haben somit allenfalls für Familien einen Wert, in denen das Einkommen eines weiteren Partners im Schadensfall somit entlastet würde. Für Alleinstehende hingegen ergäbe sich hingegen kaum ein Nutzen. Als Faustformel kann man sagen, dass Berufsunfähigkeitsrenten 80% vom monatlichen Nettoeinkommen für Alleinstehende grundsätzlich nicht unterschreiten sollten.

Die Versicherungsbedingungen der Berufsunfähigkeitsversicherung sind vielfältig. Anders als es oft von Rating-Agenturen oder Testzeitschriften suggeriert wird, kommt es für die Wahl einer guten Versicherung weniger darauf an, möglichst viele „gute“ Bedingungen anzuhäufen, sondern vielmehr darauf auf die Bedingungen zu achten, die für Ihre persönliche Lebensplanung- & -situation Bedeutung haben. Insbesondere folgende Fragen sind durch die Bedingungen unterschiedlich geregelt und haben maßgeblich Einfluss auf die Qualität des Versicherungsschutzes: Definition der versicherten Tätigkeit, Verweisung (Verzicht auf abstrakte Verweisung?), Leistungsbeginn (ab dem ersten Monat?), Geltungsbereich (weltweit?), Zahlung (auch rückwirkend?), versichererseitige Rücktrittsmöglichkeiten (Verzicht?), Nachversicherungsmöglichkeiten, Anerkenntnis (unbefristet?), Arztanordnung (möglich?), Meldefrist (erweitert?), Beitragszahlung während der Leistungsfallprüfung, Karenzzeit (ohne?), Rentenstaffelung, Dynamik, gefährliche Hobbys, Kriegsereignisse, Pflegefall, Berufswechsel.

Sollte eine Berufsunfähigkeitsversicherung aus gesundheitlichen Gründen nicht möglich oder aus wirtschaftlichen Gründen unerschwinglich sein, bieten sich verschiedene Alternativen, die (nur) für diesen Fall geprüft werden können und müssen: Erwerbsunfähigkeitsversicherung, Grundunfähigkeitenversicherung, Dread Disease – Versicherung (Schwere Krankheiten), Unfallrentenversicherung oder eine Kombination aus diesen, z.B sogenannte Multirenten.

Bei Fragen hilf Ihr Versicherungsmakler

Quelle: Swiss Life, Blau Direkt, Video: Swiss Life

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.