Kommentar: Dividenden sind NICHT die neuen Zinsen!

Foto DZ2Konservative Anleger erzielen mit sicheren Anlagen wie Tagesgelder, Spareinlagen oder Staatsanleihen quasi keine Zinserträge mehr.

Umso erstaunlicher ist der Werbeslogan „Dividenden sind die neuen Zinsen“, mit welchem Banken, Finanzvertriebe und Kapitalanlagegesellschaften konservative Anleger in sogenannte Income-Produkte (Income-Fonds) und Dividenden-Papiere (Dividendenaktien -zertifikate und –Fonds) hineinlocken möchten. Hier wird den Kunden falsche Sicherheit suggeriert.

Schon per Definition haben Zinsen und Dividenden nichts gemein!

Zins: …ist das Entgelt, das ein Schuldner dem Gläubiger für vorübergehend überlassenes Kapital zahlt.
In der Regel erhält der Anleger (Gläubiger) einen festen Zins und einen festen Rückzahlungskurs bei einer begrenzten Laufzeit. Zinsen werden erst im Falle einer Insolvenz des Schuldners nicht mehr gezahlt, also erst, wenn alle Möglichkeiten ausgeschöpft sind.

Dividende: …ist der Teil des Gewinns, den eine Aktiengesellschaft an ihre Aktionäre ausschüttet.
Um eine Dividende zu erhalten muss man also Aktionär sein, d.h. man ist an einem Unternehmen beteiligt – mit Gewinn als auch mit Verlust. Dividenden können noch so sicher erscheinen, geht es mit der Wirtschaft bergab, sind sie das erste, was gekürzt oder gestrichen wird.

Seien Sie also wachsam, wenn Ihnen Income- oder Dividenden-Produkte als „vermeintlich sicher“ angeboten werden. Diese sind mit Kursschwankungen verbunden und suggerieren eine falsche Erwartung an Ertrag und Sicherheit.

Greifen Sie lieber auf Produkte zurück, die aktiv und flexibel verwaltet werden und mindestens 5 Jahre am Markt sind. Besser noch, wenn diese einen kompletten Börsenzyklus von 10 oder 15 Jahren absolviert haben, um die Fähigkeit des Managers oder des Produktes (z.B. Fonds) beurteilen zu können.

Möchten Sie absolut keine Kursschwankungen eingehen, so lassen Sie die Finger von solchen Produkten.

Als Experten stehen wir bei Fragen gern zur Verfügung.